Propolis Wirkung

Die Wirkung im Bienenstock

Bienen nutzen Propolis, auch Bienenharz genannt, unter anderem um Risse im Bienenstock zu kitten oder eigedrungene Schädlinge und Bakterien zu isolieren. Beispielsweise kann ein Schädling zwar durch die Bienen mit Bienengift getötet werden, dieser kann aber von den Bienen nicht selbstständig aus dem Stock getragen werden. Bei den im Bienenstock vorherrschenden Temperaturen und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 40 % verbreiten sich Bakterien und Pilze rasend schnell am verwesenden Schädling. Um den Stock rein zu halten und sich vor Bakterien zu schützen balsamieren die Bienen den Schädling mit dem desinfizierenden Harz ein, um ihn unschädlich zu machen. Da die Propolis-Wirkung sowohl antibakteriell, als auch antibiotisch ist, können sich Keime und Vieren nicht durchsetzen und den Bienen droht keine Gefahr.

Bienen sind nahezu Bakterienfrei

Bei Untersuchungen wurde herausgefunden, dass sich nahezu keine Bakterien auf Bienen selbst befinden. Dieser Umstand legt eindrucksvoll die antibakterielle Wirkung des Bienenharz dar. Wie es wirkt ist bisher noch nicht erforscht, klar ist aber, dass Propolis wirkt.

Wirkung von Propolis beim Menschen

Studien (Prof. Dr. Karsten Münstedt et al.) weisen darauf hin, dass Propolis als besonders Zellschützend gilt. So sollen beispielsweise Abkömmlinge der Dicaffeoyl-quininsäure, die enthalten sind, diesbezüglich wirksamer sein als die bekannten Antioxidantien Vitamin C und Vitamin E.

Antibakterielle Wirkung

Propolis wird daher als stärkstes natürliches Antibiotikum bezeichnet. Es bekämpft Viren, Bakterien und Pilze, regt gleichzeitig das Wachstum neuer Hautzellen an und stärkt das Immunsystem. Bei einer einfachen Erkältung beispielsweise regt das Kittharz die Lymphozyten (weiße Blutkörperchen) an, stärker gegen Schädlinge vorzugehen. Zudem werden die körpereigenen Fresszellen durch Propolis unterstützt.
Zur Vorbeugung bestimmter Symptome kann Propolis als Tinktur eingenommen werden. Da eine Tinktur wegen des Alkoholgehalts aber nicht zum Einnehmen für Kinder geeignet ist, eignen sich hier Kittharz Tropfen, Kapseln zum Einnehmen, Propolis Pulver oder die Anwendung des Propolis Verdampfer. Äußerlichen Hautverletzungen lassen sich mit Propolis Salbe zum Auftragen oder einer Creme behandeln. Auch für das körperliche und geistige Wohlergehen kann Propolis förderlich sein.

Antivirale Wirkung

Untersuchungen am Menschen zeigen, dass Propolis vor allem antiviral wirkt: Insbesondere der Wirkstoff CAPE (Kaffeesäure-Phenyl-Ester) hat sich bei Herpes-Viren bewährt. Aber auch gegen Adeno- und Influenzaviren scheint Propolis zu helfen. In-Vitro-Experimente belegen eine pilzhemmende und antibakterielle Wirkung. Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Wundheilung beschleunigt wird. Die anti-entzündliche Wirkung wird auf den bereits erwähnten Propolisbestandteil CAPE zurückgeführt (Burdoch 1998, Quelle: Prof. Dr. Karsten Münstedt et al.).
Solide Studien an Versuchspersonen deuten den Forschern zufolge darauf hin, dass die Einnahme außerdem zu einer verbesserten Immunabwehr führt.